| 14.28 Uhr

Am Wimmersberg entsteht Lebensraum

Am Wimmersberg entsteht Lebensraum
Das Planungsteam der Investmentfirma Catella möchte am Wimmersberg ein urbanes Quartier entstehen lassen. FOTO: tb
Erkrath. Noch ist der Bereich am Wimmersberg ein unschöner Anblick. Das soll sich aber bald ändern.

(tb) Die Investmentfirma Catella mit Hauptsitz am Düsseldorfer Medienhafen, möchte zeitnah ein urbanes Quartier im Herzen Alt-Erkraths entstehen lassen. Wie dies aussehen soll, können Bürgerinnen und Bürger ab sofort mit entscheiden.

"Uns ist wichtig, dass wir mit den Erkrathern in einen Dialog gehen um zu hinterfragen, welcher Bedarf abgedeckt werden sollen", sagt Silke Blumhoff. Die Catella-Mitarbeiterin verrät, dass für das Quartier eine vielfältige und integrative Nutzung vorgesehen ist. "Für uns ist es wichtig, nicht nur reine Wohnbebauung zu planen. Wir möchten für die Anwohner gut erreichbare Dienstleistungen schaffen, Kindertagesbetreuungen und Nahversorger in unmittelbarer Nähe wissen." Im vergangenen Planungs- und Verkehrsausschuss bekamen die Ausschussmitglieder eine breit gefächerte Darstellung vergangener Projekte des Unternehmens zu sehen. Auch interessierte Bürgerinnen und Bürger durften sich während der Zeit im Foyer über das Vorhaben Wimmersberg erkundigen.

"Kein Quartier ist, wie das andere. Überall sind andere Voraussetzungen gegeben, auf die wir eingehen wollen. Um uns mit dem Umfeld vertraut zu machen, haben wir vor wenigen Tagen eine Fahrradtour durch das Gebiet initiiert", so Silke Blumhoff weiter. Im November soll eine weitere Bürgerveranstaltung anberaumt werden. Datum und Ort sind bisher noch unbekannt. "Bis dahin sammeln wir Vorschläge aus der Bürgerschaft, die wir dann in Projekten konkretisieren und vorstellen wollen", erklärt Klaus Franken. Der Geschäftsführer ist besonders von dem "gemütlichen Umfeld" begeistert. "Das neue Quartier soll sich in das bestehende Bild integrieren. Wir möchten vorhandene Angebote lediglich ergänzen. Das könnten sich beispielsweise in der Gastronomie wiederspiegeln."

Für Franken ist es wichtig, nicht nur Wohnraum, sondern Lebensraum zu schaffen. Wie viele Wohneinheiten entstehen, kann zum aktuellen Planungszeitpunkt noch nicht gesagt werden. "Es wird aber Miet- und Eigentumswohneinheiten geben. Zudem integrieren wir geförderten Wohnungsraum. Das neue Quartier soll für alle Gesellschaftsschichten zur Verfügung stehen."

Der Bebauungsplan des Gebietes Wimmersberg wurde zuletzt vor vier Jahren überarbeitet. Das neue Gelände soll planerisch nochmals ausgeweitet werden und künftig von der Schlüterstraße bis zur Kreuzstraße reichen. "Wir hoffen, dass der neue Bebauungsplan im kommenden Jahr verabschiedet werden kann und wir zeitnah mit der Umsetzung starken können", hofft Franken. Für die gesamte Maßnahme hat das Unternehmen rund 100 Million Euro anberaumt. "Ich bin mir sicher, dass dieses Quartier besonders für den Standort Alt-Erkrath von großer Bedeutung sein wird. Wir wollen den unteren bis oberen Mittelstand ansiedeln, der auch Kaufkraft für die nahgelegene Bahnstraße bedeutet." Für Fragen und Anregungen steht das Catella- Planungsteam unter andre.wellmann@catella.de zur Verfügung.