| 14.42 Uhr

Bibelkurs wird im Oktober fortgesetzt
"Glauben ist ein faszinierendes Abenteuer"

Erkrath. "Glaubenszweifel sind kein Grund zur Resignation. Wer sich auf Gott einlässt, muss mit Schwierigkeiten rechnen. Glauben ist ein faszinierendes Abenteuer." So fasste Pfarrer Ludwin Seiwert nach 90 Minuten einen spannenden Bibelabend in der Kirche Heilig Geist zusammen.

Er wunderte sich über die große Zahl von 170 Besuchern, die trotz hochsommerlicher Temperaturen gekommen waren: "Sie hätten sich auch einen gemütlichen Abend in der Eisdiele oder im Biergarten oder vor dem Fernseher machen können." An zehn Terminen hatte der Bibelkurs in Hochdahl die Aussagen des Apostolischen Glaubensbekenntnisses kommentiert. Am letzten Abend vor der Ferienpause ging es um die Frage: "Was ist, wenn alles nicht stimmt?"

Seiwert stellte die französische Ordensfrau Therese von Lisieux vor. Sie war in jugendlichem Alter in ein Kloster eingetreten, begann mit 22 Jahren Tagebuchaufzeichnungen und starb mit 24 Jahren an Tuberkulose. Ihre Selbstbiographie zeigt das Ringen zwischen Glaube und Zweifel: "Gott ließ zu, dass dichteste Finsternisse in meine Seele eindrangen. Man muss durch diesen dunklen Tunnel gewandert sein, um zu wissen, wie finster er ist."

Seiwert: "Zweifel gehören zum Glauben dazu. Es gibt keine 100prozentige Sicherheit und keine Beweise, dass Gott existiert. Die Heiligen ermutigen wie die Bibel zum Glauben, auch wenn ein Mensch sich wie Jesus am Kreuz von Gott verlassen fühlt."

Einen Rat gab Seiwert noch an die Teilnehmer des Bibelkurses: "Beten ist einfacher als Glauben. Man muss nicht mit dem Beten warten, bis man zum Glauben gekommen ist. Man kann auch trotz Zweifel beten: Gott, wenn es dich gibt, dann hilf mir, dass ich glauben kann."

Nach der Ferienpause wird der Bibelkurs in Hochdahl fortgesetzt. Am Montag, 1. Oktober, beginnt um 20 Uhr in der Sandheide eine neue Reihe von Vortrags- und Diskussionsabenden: "Woher ist das Vaterunser?"