| 15.08 Uhr

Schneehaufen erschwert Feuerwehranfahrt
Aus Rettungsdiensteinsatz wird Brandeinsatz

Feuerwehreinsatz in Hochdahl
Feuerwehreinsatz in Hochdahl FOTO: Feuerwehr Erkrath
Hochdahl. Der Rettungsdienst der Feuerwehr Erkrath wurde heute zu einer in der Wohnung gestürzten älteren Frau auf der Schimmelbuschstraße alarmiert.

Da niemand die Wohnungstüre im sechsten Obergeschoss öffnete und die Frau in der Diele vor der Türe lag, wurde umgehend die hauptamtliche Wache mit dem Einsatzstichwort "Person hinter verschlossener Türe" nachalarmiert". Nachdem dann durch das Rettungsdienstpersonal auch noch Brandgeruch festgestellt werden konnte, wurde umgehend die Alarmstufe auf das Einsatzstichwort "Keller/Zimmer/Wohnung" erhöht und die Löschzüge Alt-Erkrath, Millrath und Trills sowie die Restbesatzung der hauptamtlichen Wache alarmiert.

Die Einsatzkräfte mussten die Wohnungstüre gewaltsam öffnen und fanden eine durch angebrannte Speisen verrauchte Wohnung vor. Umgehend wurde die verletzte Frau in Sicherheit gebracht. Der Ehemann, der sich in einem anderen Zimmer befand und von alledem nichts mitbekommen hatte, wurde ebenfalls ins Freie gebracht. Bis auf eine Belüftung der Wohnung waren keine weiteren Maßnahmen durch die Feuerwehr erforderlich. Die verletzte Frau wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

Die Drehleiter der Feuerwehr Erkrath musste bei dem Einsatz auf einer Feuerwehrstellfläche auf der Gebäuderückseite in Stellung gebracht werden. Die direkte Anfahrt der Drehleiter wurde durch einen auf der Feuerwehrzufahrt befindlichen großen Schneehaufen erschwert. Die Feuerwehr weist darauf hin, dass Feuerwehrzufahrten und -stellflächen im Winter unbedingt von Schnee- und Eis zu räumen sind, da beispielseweise bei einer Verrauchung des Treppenraumes nur die Möglichkeit besteht, die Bewohner eines mehrstöckigen Gebäudes von der Feuerwehrstellfläche aus mit der Drehleiter zu retten.