| 12.02 Uhr

Eine Kunstmeile vor Düsseldorf

Eine Kunstmeile vor Düsseldorf
Einzelhändler und Künstler freuen sich gemeinsam auf die Kooperationsaktion, die Bahnstraße mit Kunst zu bestücken. FOTO: tb
Alt-Erkrath. Es wird bunt auf der Bahnstraße in Alt-Erkrath. Zahlreiche Einzelhändler haben ihre Schaufenster zu echten Kunstausstellungsflächen umfunktioniert.

(tb) Zu verdanken haben die künftigen Schaulustigen diese Neuerung dem Engagement der Künstlergemeinschaft NeanderArtGroup. Vorsitzender Ralf Buchholz verfolgt die Idee bereits seit Anfang des Jahres. "Mit der Werbegemeinschaft Erkrather Werbeban.de habe ich einen Partner gefunden, der sich an die Einzelhändler gewandt hat. Das war eine große Hilfe und ich bin dankbar, dass der Kontakt so hervorragend funktioniert hat." Doch wie sieht die Kunstmeile in der Bahnstraße genau aus? "16 Einzelhändler haben sich bereit erklärt, ihre Schaufenster für die Kunst zu öffnen. Auch leerstehende Ladenlokale profitieren von dieser Aktion", weiß Buchholz. Damit das Gesamtbild des Geschäftes auch stimmig wird, haben sich die Künstler im Vorfeld einige Gedanken gemacht. So darf sich das TUI Reisecenter beispielsweise über ein bunt sommerliches Pina Colada-Bild freuen. "Da kommt doch richtiges Sommerfeeling auf", ist sich Buchholz sicher.

Auch der Brillenshop von Joachim Kuhlen hat echte Erkrather Kunst vorzuweisen. "Ich finde die Idee einfach toll und bin mir sicher, dass wir auch in Zukunft mit der Künstlergemeinschaft kooperieren können", so der Inhaber. Tobi Wienke, Vorsitzender der Werbeban.de, sieht eine Chance für beide Seiten. "Nicht nur die Kunst wird präsentiert, auch die Einzelhändler profitieren von dieser Aktion. Die Kunden bleiben stehen, sehen sich die Kunst genau an und besuchen vielleicht ein Geschäft, an dem sie sonst vorbei gegangen wären. Das ist eine klasse Kombination." Die Möglichkeit, bisher noch unbenutzte Schauflächen zu bestücken, ist durchaus gegeben. "Wir haben noch genügend Künstler, die aktuell nicht ausstellen. Auch Gastkünstler aus anderen Städten würden sich beteiligen. Kapazität nach oben ist gegeben", weiß Ralf Buchholz. Die Kunstwerke sind den gesamten Mai über zu bewundern und natürlich auch zu kaufen. "Ob es danach weiter geht, liegt natürlich an den Einzelhändlern. Die Resonanz ist bisher jedoch positiv", so Buchholz abschließend. "Jetzt heißt es: Ab auf die Bahnstraße und Kunst entdecken!"