| 09.00 Uhr

Komposthumus aus dem Kreis

Komposthumus aus dem Kreis
Normalerweise heißt es für die Kunden: Schippe und Behälter mitbringen und selbst schaufeln. Kürzlich aber standen der Umweltdezernent des Kreises Mettmann, Nils Hanheide, und KDM-Geschäftsführer Harald Schlenger mit Schaufeln parat, um die Behälter der Kunden zu füllen. Für die ersten zehn Kunden gab es obendrein noch Blumen gratis dazu. Zu den Glücklichen, die nicht selber schaufeln mussten, gehörte auch Gerda Lange aus Ratingen-Lintorf. FOTO: Kreis Mettmann
Kreis. Das Frühjahr zeigt sich in voller Blüte – die Gärten werden auf die neue Saison vorbereitet.

Wertvolle Nährstoffe für den Boden liefert dabei der regelmäßig zu Beginn des Frühlings von der Kompostierungsgesellschaft des Kreises Mettmann und der Stadt Düsseldorf (KDM) bei der Kompostierungsanlage in Ratingen-Breitscheid, an der Deponie in Langenfeld-Immigrath sowie auf den Recyclinghöfen der Städte Erkrath und Wülfrath angebotene Komposthumus.

Die Abgabe an Privatpersonen ist (in handelsüblichen Mengen) kostenlos. Einzige Bedingung: Schippe und Behälter mitbringen und selbst schaufeln.
Als besonderen Service bieten die Kompostierungsanlage und einige Gartencenter und Raiffeisenmärkte auch abgepackten Kompost in Säcken für vier Euro an. Dieses Material ist etwas feiner gesiebt und lässt sich bequem und sauber transportieren.

Seit Jahren werden in vielen Städten des Kreises Mettmann Grünabfälle eingesammelt. Darüber hinaus können Garten- und Park-Abfälle auch an der Kompostierungsanlage in Ratingen-Breitscheid und der Deponie in Langenfeld-Immigrath angeliefert werden. Der Annahmepreis beträgt pro Kofferraumladung fünf Euro.

Dieses Material wird zusammen mit den eingesammelten Grünabfällen und den Bioabfällen aus den braunen Biotonnen in der eingehausten großtechnischen Kompostierungsanlage in Ratingen zu wertvollem Kompost verarbeitet. Die Bioabfälle und Grünabfälle werden zerkleinert, von Metallen befreit und manuell nachsortiert, um alle Fremdstoffe zu beseitigen. Anschließend gelangt das Material in Rottebuchten (Zeilenkompostierung). Dort wird durch optimale Zuführung von Luft und Wasser die eigentliche Kompostierung in Gang gesetzt.

Nach mehrmaligem vollautomatischem Umsetzen sind die organischen Stoffe innerhalb von acht bis zwölf Wochen weitgehend abgebaut. Es entsteht ein Qualitätsprodukt, das regelmäßig überprüft und durch das RAL-Gütezeichen zertifiziert ist. Neben der kostenlosen Abgabe von losem Komposthumus bietet die KDM auch größere Mengen in verschiedenen Qualitäten zum Verkauf an. Der Transport kann ebenfalls über die KDM organisiert werden. Weitere Informationen gibt es direkt bei der Kompostierungsanlage, Telefon 02102/30220.

Zum Thema Kompostierung finden sich im Übrigen jede Menge hilfreicher Tipps auf den Internetseiten des Kreises Mettmann unter www.kreis-mettmann.de.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

ANZEIGE
Renault präsentiert vierte Modellgeneration des Bestsellers

Der neue Renault Mégane: eine Klasse höher

Athletisch wie noch nie präsentiert sich die neue Generation des Renault Mégane. Mit seiner muskulösen Schulterpartie, gestreckten Linien, taillierten Flanken und skulptural geformten Flächen erweist sich der Newcomer als echter Blickfang in der Kompaktklasse. Das Autohaus Haese lockt mit attraktiven und unschlagbaren Angeboten – natürlich nur so lange der Vorrat reicht… mehr