| 13.30 Uhr

Mini-WM, wir kommen...!

Unsere Auslosung zur Keramag-Mini-WM 2018
Unsere Auslosung zur Keramag-Mini-WM 2018 FOTO: Gehring/nic/Vereine
Ratingen. Während sich bei der "großen" Fußballweltmeisterschaft in Russland die Geschehnisse zu diesem Zeitpunkt erst langsam zuspitzen, küren wir am 8. Juli im Rahmen unserer Mini-WM auf der Anlage von Ratingen 04/19 bereits vorzeitig den Weltmeister.

32 E-Junioren-Teams spielen im realen Turniermodus, in den Farben der wirklichen WM-Teilnehmer. Vergangene Woche loste Fortuna-Ehrenspielführer Gerd Zewe aus und er hatte offenbar geübt. Der Ehrenspielführer von Fortuna Düsseldorf, WM-Teilnehmer 1978 und zweifacher deutscher Pokalsieger, loste für unsere Keramag Mini-WM am 8. Juli die teilnehmenden E-Junioren-Teams aus Erkrath, Ratingen, Mettmann, Kaarst und Düsseldorf mit den Nationalmannschaften der großen WM in Russland zusammen.

Dabei hatte er die Massen im Sportpark von Ratingen 04/19  im Griff. Kein Wunder, konnte er das doch zuletzt erst bei der Aufstiegsfeier seiner Fortuna in Düsseldorf vor über 10.000 Fans demonstrieren: Zewe feierte mit Funkel und Co. auf dem Rathaus-Balkon!

Bei unserer Auslosung verknüpfte er  - auch sehr zur Unterhaltung von Arno Kobek von Hauptsponsor Keramag Geberit - die spannende Ziehung mit einem kleinen Erdkunde-Quiz. "Welches asiatische Land hat eine große Gemeinde in Düsseldorf" begleitete er etwa seine Kugelauswahl mit dem Zettel "Japan" im Innern. Nicht wenige der Kids wussten die richtige Antwort. Weitere kleine Rätsel wie "In dem Land gibt es Pyramiden", "Deutscher Gruppengegner, der ohne seinen größten Star Ibrahimovic antritt" oder "Die Fußballer dieses Landes verlieren immer Elfmeterschießen", stellten die Kinder vor keine größeren Schwierigkeiten.

Am Ende waren  die Jugendteams, die als Panama ins Rennen gehen, genauso zufrieden, wie die, die in den Farben Deutschlands oder Brasiliens unsere Mini-WM bestreiten. Das lag natürlich auch daran, dass sich ihr "Erdkunde-Lehrer" Gerd Zewe nach der stimmungsvollen Auslosung für Fotos, Autogramme und auch Gespräche mit den anwesenden Betreuern und Eltern viel Zeit ließ.