| 10.00 Uhr

Chormusik verbindet

Chormusik verbindet
Singen sorgt für gute Laune – das beweist der Frauenchor Hochdahl unter der Leitung von Prof. Thomas Gabrisch immer wieder aufs Neue. FOTO: Nicole Gehring
Hochdahl. Claudia Nöcker hat schon als Kind im Franziskushaus in Trills im Kinderchor gesungen. "Chormusik war immer ein wichtiger Teil meines Lebens", erinnert sich die Hochdahlerin. Der Besuch der jährlichen Gala-Konzerte der Hochdahler Chöre in der Erkrather Stadthalle, gehörte daher zum festen Jahreshöhepunkt. Mit dem Eintritt in den "Hochdahler Frauenchor 1942" hat sich die Sängerin 2010 einen lang gehegten Traum erfüllt.

(tb) "Für mich bedeutet Chormusik, vom stressigen Alltag abzuschalten. Ich tauche in eine ganz andere Welt ein." Der Hochdahler Frauenchor hat sein Probedomizil ebenfalls seit Jahrzehnten im Trillser Franziskushaus. "Als ich den Probenraum zum ersten Mal nach so langer Zeit wieder betreten habe, war es für mich wie eine Zeitreise in die Kindheit", erinnert sich Claudia Nöcker. "Ich habe es insgeheim bedauert, nicht schon eher beigetreten zu sein."

Claudia Nöcker ist nur eine, von insgesamt 55 aktiven Sängerinnen im Alter von 14 bis 84 Jahren. Dass die Leidenschaft zur Musik auch bei den anderen Mitgliedern mitschwingt, wird schnell deutlich. Da sich der Chor seit Jahren ganz unterschiedlichen Genres zuwendet, werden die Interessen und Vorlieben der einzelnen Sängerinnen bedient. "Wir singen uns Querbeet durch die Musikwelt. Ob Volkslieder, Pop- Songs, Opern sowie Operetten, Gospel, Musicals und vieles mehr. Unser Repertoire ist schier grenzenlos", ist sich Claudia Nöcker, die mittlerweile als Pressebeauftragte des Vereins im Einsatz ist.  Kein Wunder, dass der Fundus an Liedern beim Hochdahler Frauenchor ins Unendliche reicht. Im vergangenen Jahr feierte der Chor bereits sein 75. Bestehen. Seit 2012 dürfen sich die singenden Damen sogar Konzertchor nennen. "Unser Anspruch ist hoch. Wir wollen mit unserem Gesang Freude im Publikum verbreiten. Das ist jedes Mal ein echtes Hochgefühl."

Aussagen, die auch die anderen Damen nur bestätigen können. "Ich mag die Vielzahl netter, sympathischer Frauen, die das gleiche Hobby teilen", verrät Andriane Momburg. Dass aus dieser Konstellation stets musikalische Leckerbissen entstehen, ist ein zusätzlicher Pluspunkt. Allein in diesem Jahr ist der Jahreskalender des Frauenchors gut gefüllt. Das Neujahrskonzert, welches stets mit dem Hochdahler Männergesangverein 1909 für Freunde und Förderer ausgerichtet wird, war bereits ein voller Erfolg. Gemeinsam mit den Männern wird der Frauenchor in diesem Jahr zudem bei der Neanderland-Gala in der Stadthalle Erkrath im März dieses Jahres zu finden sein. Tradition hat auch das Sängerfest im Mai. "Dort finden sich die Chöre ein, um gemeinsam zu Singen und Zeit zu verbringen. Nicht selten werden die Gitarren ausgepackt und es entsteht eine ganz besondere Atmosphäre", weiß Claudia Nöcker weiter. Das jährliche Gala-Konzert gehört ebenfalls seit Jahren zum festen Bestandteil des Chorjahres. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen präsentieren sowohl die Frauen, als auch die Männer ein breites Repertoire an Musikstücken. Die Auftritte sind stets weit im Voraus ausgebucht und erfreuen sich größter Beliebtheit, weit über die Erkrather Stadtgrenzen hinaus.

Neben den zahlreichen offiziellen Terminen verbringen die Damen immer wieder Zeit miteinander, fernab von Proberaum und Bühne. Das Miteinander steht ganz klar im Mittelpunkt des Vereins. "Im Frauenchor fühlte ich mich sofort aufgenommen und Zuhause, wie in einer großen Familie", erklärt Bärbel Auer. Für die Sängerin öffnete sich mit dem Eintritt in den Chor ein großes Netzwerk an Freunden. "1983 bin ich in den Chor eingetreten, weil ich Kontakte suchte und neu hergezogen bin.

Grund war der Zuzug von Bremerhaven nach Düsseldorf. Ich habe immer gerne gesungen und der Frauenchor Hochdahl bot sich in idealer Weise an. Musik beflügelt mich und macht einfach Spaß."

Neue Mitglieder sind stets herzlich willkommen. "Die Motivation sollte sein, in einer schönen Gemeinschaft Singen zu wollen", verrät Claudia Nöcker. Weitreichende Vorerfahrungen sind dabei nicht von Nöten. Der Spaß steht ganz klar im Mittelpunkt. "Wir nehmen jede Sängerin gerne auf." Wer noch mehr über die zahlreichen Aktivitäten des Frauenchors Hochdahl erfahren möchte, kann dies auf der Internetseite der Hochdahler Chöre tun. Dort lassen sich neben zahlreichen weiteren Informationen auch die bevorstehenden Termine finden.

Info:
Kontakt: Kirsten Stein, 1. Vorsitzende: 02104- 60073/ 0151- 54826160.
Proben finden jeden Mittwoch in der Zeit von 18.30- 20 Uhr unter der musikalischen Leitung von Prof. Thomas Gabrisch im Franziskushaus (Trills 28) statt. Interessenten sind herzlich willkommen!