| 13.09 Uhr

Wer hat noch Kinder- oder Jugendbücher?

Wer hat noch Kinder- oder Jugendbücher?
Aziz El Mokaddam und Mohammed Assila (v.l.) freuen sich über die Installierung einer neuen Kinder- und Jugendbuchbibliothek ebenso, wie die beiden Freunde Ahmed (11) und Yassin (9). FOTO: tb
Hochdahl. Seit gut drei Wochen hat der Marokkanische Familien- und Kulturverein Hochdahl e.V. einen neunen Vorstand. "Mit dem Einzug der neuen Vorsitzenden wird sich künftig ein bisschen was ändern", verrät Aziz El Mokaddam, der selbst in der Vorstand gewählt wurde. "Wir werden unseren Fokus verstärkt auf Kinder und Jugendliche setzen und Unterricht in unseren Räumen anbieten."

(tb) Vor gut zehn Jahren ist der Verein von der Sandheide an die Schimmelbuschstraße in Hochdahl gezogen. Die weitreichenden Räumlichkeiten sollen künftig auch für Unterrichtseinheiten von Erst- bis Zehntklässler genutzt werden. "Wir möchten sowohl unsere Kultur und die arabische Sprache lehren, als auch schulische Themen wiederholen. Bildung ist ein elementarer Bestandteil unserer Zielsetzung." Der Verein zählt rund 200 Familien mit insgesamt 120 Kindern. Als ersten Schritt aktivieren die Vorsitzenden derzeit die im Keller gelegene Bibliothek. "Bisher hatten wir noch keinerlei Kinder- oder Jugendbücher. Wir haben zahlreiche Sachspenden aus der Bürgerschaft erhalten und sind auch über weitere Kinder- und Jugendbücher sehr dankbar", verrät Mohammed Assila.

Der Vorsitzende, der ebenso als Interkultureller Berater der Stadt Erkrath tätig ist, wünscht sich eine weitreichende Vernetzung mit anderen Vereinen und Organisationen. "Um uns eine geeignete Ausleihmethode zu überlegen, könnte ich mir zudem eine Kooperation mit der Hochdahler Stadtbücherei vorstellen. Es wäre schön, wenn wir von dem Erfahrungsschatz profitieren könnten." Die Moschee soll demnächst ein Ort der Begegnung werden. Die muslimische Kultur der Erkrather Bürgerschaft nahe zu bringen, ist ein großes Anliegen des neuen Vorstands. "Die nächsten zwei Jahre werden wir uns verstärkt mit dem Thema Integration beschäftigen", so Assila weiter. Daher stehen auch Flüchtlingen die Türen jederzeit offen.

Sprachangebote und weitere Unterstützung möchte der Verein den Neubürgern zukommen lassen. "Natürlich stets in Absprache mit bereits bestehenden Angeboten. Wir möchten keine Alternative, sondern eine Erweiterung darstellen", erklären die beiden Vorsitzenden, die sich zudem um eine Förderung des landesgeförderten Flüchtlingsprogramms "Komm- an" bemühen. Am 4. November soll die Bücherei für die Kinder des Vereins offiziell eingeweiht werden. Dann möchte der neue Vorstand zudem seine neuen Konzepte vorstellen und den Mitgliedern präsentieren.

Info:
Abgabetermine für Bücherspenden können telefonisch mit Mohammed Assila unter 0151-70545379 abgesprochen werden.