| 10.20 Uhr

SSV: Remis im Gipfeltreffen

Erkrath. Torlos 0:0 trennten sich der FC Türkspor Hilden und der SSV Erkrath im Kreisliga B-Spitzenspiel. Lachender Dritter war Vatanspor Düsseldorf, das jetzt die Tabelle mit 19 Punkten vor Erkrath (18) und Türkspor (17) anführt.

"Es war ein richtiges Topspiel. Die Hildener haben uns alles abverlangt. Unter dem Strich ist das Unentschieden leistungsgerecht, andererseits hatten wir die klareren Chancen. Aber die Chancenverwertung ist derzeit eine große Baustelle", fasste Trainer Michael Steinke zusammen. Unvermögen, aber auch zweimal ausgesprochenes Pech verzeichnete Erkraths Offensive. Der später (81.) mit der roten Karte vom Platz gestellte Domenik-Pasqual Renner (10.) und Marcel Girsch mit einem Freistoß (90.) setzten den Ball an den Querbalken. Mit dem Gesamtauftritt war Steinke dennoch zufrieden, weil sein Team die taktischen Vorgaben umsetzte, defensiv gut stand und so kaum eine nennenswerte Torchance der Gastgeber zuließ. Auf dem Papier sind die Erkrather am Sonntag (15 Uhr – Toni-Turek-Stadion) gegen den ASV Tiefenbroich II klarer Favorit.

Aber Michael Steinke warnt davor, die Angerländer zu unterschätzen: "Die haben bisher noch keinen Punkt geholt, sind Schlusslicht. Dennoch werden wir konzentriert an die Aufgabe herangehen und auch personell keine Experimente machen. Wir wollen uns die Tabellenführung zurückholen und haben nichts zu verschenken."

Auch der SC Rhenania Hochdahl erreichte auf des Gegners Platz ein Remis. 2:2 hieß es nach 90 Minuten beim TSV Urdenbach. "Es ist bereits die vierte Punkteteilung in Urdenbach seit ich hier bei Rhenania Trainer bin", sagte Jürgen Kempen-Eßbach nach dem Abpfiff. Der SCR-Coach war zufrieden mit der Leistung seiner Elf: "Das war ein offenes, gutes Kreisliga A-Spiel. Die Punkteteilung geht sicherlich in Ordnung. Urdenbach hatte in der ersten Halbzeit gute Chancen, aber ganz zum Schluss hätten wir die Partie auch noch für uns entscheiden können." In den ersten 45 Minuten verhinderte Keeper Frederik Hennes mit zwei Glanztaten einen Rückstand. Zwischenzeitlich (21.) gingen die Hochdahler in Führung. Benedikt Brusberg legte präzise vor – Michael Kijach köpfte unhaltbar ein. Ebenfalls per Kopfball glich der TSV mit dem Pausenpfiff aus.

Ärgerlich nicht nur der Zeitpunkt, sondern auch weil Hochdahls Spieler vor der Flanke eine Abseitsstellung gesehen haben wollten und daraufhin das Fußballspielen einstellten. Im zweiten Durchgang gingen die Gäste durch Tobias Schössler erneut in Führung (69.), doch nur sieben Minuten später markierten die Düsseldorfer den Endstand. Feras Osmani hätte das am Ende fast noch "korrigiert". Zunächst schoss der eingewechselte Offensivspieler freistehend übers Tor (88.), um dann in der Schlussminute noch den Außenpfosten zu treffen. An diesem Sonntag legen die Hochdahler eine Zwangspause ein, da der eigentliche Gegner, Garather SV, seine Mannschaft vor zwei Wochen vom Spielbetrieb zurückzog.

Kreisliga A-Aufsteiger SC Unterbach bewies auch beim FC Tannenhof seine Auswärtsstärke. Das 2:0 (1:0) war bereits der dritte Sieg, bei einem Remis, auf des Gegners Platz. Im Anschluss an einen Eckball traf Daniel Mion mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze zur Führung (24.). Erst spät (87.) machte der SCU endgültig den Deckel drauf. Nach Zuspiel von Daniel Gießler besorgte Mohamed Benhaddou das 2:0. Das Besondere an diesem Treffer: Die "Protagonisten" wurden von Trainer Dirk Spanihel erst im Laufe der zweiten Hälfte eingewechselt. Für den SCU-Coach war es ein ganz spezieller Erfolg, ist doch der FC Tannenhof sein Heimatverein. "Ein Sieg an alter Wirkungsstätte ist natürlich doppelt schön. Schon deshalb, weil Tannenhof mehr Spielanteile und größere Torchancen hatte. Unsere Mannschaft zeichnete sich durch taktische Disziplin und Einsatzfreude und gute Moral aus, hielt immer wieder dagegen. Dafür hat sich das gesamte Team ein Sonderlob verdient, wobei ich die Leistung von Timo Bischoff, der ja eigentlich noch A-Junior ist, auf der linken Außenbahn noch hervorheben möchte." Am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) steht wieder ein Heimspiel im Terminkalender. In der Reinhart-von-Hymmen-Kampfbahn ist der Tabellenzweite Ratingen 04/19 II zu Gast.

Unabhängig von der Heimschwäche des SCU, der zuletzt drei Niederlagen kassierte, gelten die Ratinger als Favorit. "Obwohl wir zu Hause bisher nicht viel auf die Reihe bekamen sind wir als Siebter immer noch bester Aufsteiger und gegen Ratingen zunächst einmal Außenseiter. Das ist eine junge Truppe, die viel Tempo in ihren Offensivaktionen hat. Vielleicht kommt es uns ja entgegen, dass wir nicht selbst das Spiel machen müssen, sondern aus einer kompakten Abwehr heraus nach vorne spielen können", mutmaßt Dirk Spanihel.    

 

Das könnte Sie auch interessieren:

ANZEIGE
Renault präsentiert vierte Modellgeneration des Bestsellers

Der neue Renault Mégane: eine Klasse höher

Athletisch wie noch nie präsentiert sich die neue Generation des Renault Mégane. Mit seiner muskulösen Schulterpartie, gestreckten Linien, taillierten Flanken und skulptural geformten Flächen erweist sich der Newcomer als echter Blickfang in der Kompaktklasse. Das Autohaus Haese lockt mit attraktiven und unschlagbaren Angeboten – natürlich nur so lange der Vorrat reicht… mehr