| 14.03 Uhr

SSV Erkrath: Siebter Sieg im siebten Testspiel

Erkrath. Ist das bereits ein gutes Omen für die am 18. August beginnende Meisterschaftssaison in der Fußball-Kreisliga A? Aufsteiger SSV Erkrath meldet mit dem 5:1 gegen Kreisliga B-Vertreter FC Büderich II und dem 3:0 gegen den SV Wanheim 1900 aus der Kreisliga Duisburg die Testspielsiege sechs und sieben.

Gegen Büderich wurde es nur am Ende der ersten Halbzeit etwas enger, als der Gegner binnen drei Minuten zwei Lattenschüsse (darunter ein Foulelfmeter) verzeichnete. Da führten die Rot-Weißen durch die Treffer des erneut sehr präsenten Timo Wende (17., 26.) und Manuel Dominguez Gea (26.) schon mit 3:0. Im zweiten Spielabschnitt brachten Marco Seidel (52.) und Sven Loewe (58.) den deutlichen Sieg in trockene Tücher. Das Gegentor (84.) war allenfalls Ergebniskosmetik. "Die Wanheimer haben uns schon mehr abverlangt. Die gingen beherzt in die Zweikämpfe und traten sehr kompakt auf. Dass es am Ende ohne Gegentor ausging, hatten wir auch der guten Leistung unseres Torhüters Michael Meier zu verdanken", resümierte SSV-Trainer Michael Steinke. Manuel Dominguez Gea (33.) und der Doppelpack von Torjäger Timo Wende (38., 53.) machten den siebten Sieg (im siebten Spiel) perfekt. Bevor es am 18. August um 17 Uhr mit dem Kreisliga A-Eröffnungsspiel bei Rhenania Hochdahl ernst wird, erwarten die Erkrather am Sonntag (15 Uhr – Toni-Turek-Stadion) zum letzten Test den B-Kreisligisten NK Croatia Ratingen.

Die Hochdahler Rhenania landete im dritten Vorbereitungsspiel den ersten Sieg. Der FC 1919 Wuppertal (ebenfalls Kreisliga A) führte nach zwei "Geschenken" (8. – Eigentor Mo Boussulami, 17.) auf dem Kunstrasenplatz an der Grünstraße zwar früh mit 2:0, musste dann aber doch mit einer deftigen 2:8 (2:2)-Niederlage die Heimreise antreten. Der in der Folge sehr eifrige Boussulami bügelte seinen Fehler mit dem von Arbnor Alija vorbereiteten Anschlusstor (21.) wieder aus. Nach Zuspiel von Omar Touzani stellte Feras Osmani kurz vor der Halbzeitpause auf 2:2. "Wir kreierten schon in der ersten Halbzeit die größere Anzahl an Torchancen. In der zweiten Hälfte haben wir weiter Druck gemacht und unsere Tormöglichkeiten wesentlich entschlossener genutzt. Der verdiente Sieg tat richtig gut, war Balsam auf die Seele unserer Spieler, die sich heute nach den Niederlagen in den ersten beiden Spielen, aber auch wir ihre großen Trainingseinsatz, selbst belohnt haben", fasste Trainer Ralf Schranner zusammen. Ein belebendes Element war der in der zweiten 45 Minuten eingewechselte Benedikt "Benni" Brusberg, der das Offensivspiel immer wieder ankurbelte und den 7:2-Zwischenstand (88.) markierte. Feras Osmani (60., 81.), Kiyoshi Tsutaki (69.), Ramazan Islikaye (77.) und Omar Touzani (90.) trugen sich ebenfalls in die Torschützenliste ein und sorgten für einen überzeugend herausgespielten Erfolg. An diesem Mittwoch (Anstoß 19.30 Uhr) tritt der SCR beim VfL Benrath an. Nur 24 Stunden darauf (Spielbeginn 20 Uhr) ist mit dem Hastener TV ein Remscheider A-Kreisligist an der Grünstraße zu Gast.

Der SC Unterbach überprüfte seine aktuelle Form zuletzt gegen zwei Klubs aus Wülfrath. Im Heimspiel gegen den im Vorfeld der Punkterunde hoch eingeschätzten Bezirksligisten 1. FC setzte es eine 0:3 (0:1)-Niederlage. Gegen den gerade in die Kreisliga A aufgestiegenen SV Rot-Weiß behauptete sich das Team von Ibo Cöl souverän mit 6:1 (3:0). "In den letzten 20 Minuten der ersten Hälfte hatten wir unsere beste Phase. Nach der Pause machte Wülfrath anfangs viel Druck, nutzte unsere individuellen Fehler zu zwei weiteren Toren. Das war die Vorentscheidung, auch wenn wir in der Schlussviertelstunde wieder ein gleichwertiger Gegner waren", schlussfolgerte Unterbachs neuer Trainer nach der Partie gegen den FC. Die Tore zum deutlichen Sieg bei Rot-Weiß Wülfrath steuerten der emsige Mohamed Benhaddou (16., 43.), Baghdad El Bourimi (53.), Eduard Ziegler (69.) und Toyohiro Fukuda (86.) bei. Dazu kam ein gegnerisches Eigentor zum zwischenzeitlichen 2:0 (23.). "Wir hatten zu Beginn Probleme, weil Rot-Weiß aggressiv zur Sache ging. Nach 15, 20 Minuten fing sich unsere Mannschaft und zeigte in der Folge eine starke Leistung. Die aus unserer Sicht ruppige Spielweise in der zweiten Halbzeit hätten sich die Wülfrather allerdings sparen können", bilanzierte Jörg Spanihel, der Fußballchef des SCU. An diesem Mittwoch (19.30 Uhr) bestreiten die Unterbacher in der Reinhart-von-Hymmen-Kampfbahn gegen Mettmann Sport ihr letztes Vorbereitungsspiel.