| 14.07 Uhr

SSV Erkrath geht als Tabellendritter in die Weihnachtspause

Erkrath. Seine gute Position im Aufstiegsrennen in der Fußball-Kreisliga B unterstrich der SSV Erkrath mit einem souverän herausgespielten 5:0 (3:0)-Sieg beim Vorletzten SV Lohausen III. Selbst die rote Karte gegen Karim Mahdad, der gefoult wurde und dann seinem Gegenspieler "ein paar passende Worte" mit auf den Weg gab, steckten die Rot-Weißen weg.

Zu diesem Zeitpunkt (41.) stand es durch die Treffer von Michael Ortmanns (16.) und Timo Wende (30.) bereits 2:0. Nach dem Seitenwechsel traf Wende noch zweimal (61., 72.), bevor Tobias Freese (89.) für den Endstand sorgte. "Obwohl die Partie erst mit 50-minütiger Verspätung angepfiffen wurde und zahlreiche Stammkräfte fehlten, haben wir das insgesamt gut gelöst. Mit etwas mehr Konsequenz im Abschluss wäre der Sieg deutlicher ausgefallen", urteilte Michael Steinke. Und der Trainer ergänzte: "Wir haben unser Soll in der Hinrunde mit 34 Punkten erfüllt, bleiben dem Führungsduo DSV 04 II und Hellas Düsseldorf, die beide noch gegeneinander antreten müssen, dicht auf den Fersen." Am 7. Januar wollen die Erkrather mit der Vorbereitung auf die Rückrunde beginnen.

Der SC Rhenania Hochdahl setzte zum Abschluss der ersten Serie in der Kreisliga A ein Ausrufezeichen, gewann das Heimspiel gegen den Tabellenvierten TuSA 06 Düsseldorf mit 2:1 (2:0). Durch den eher unerwarteten Sieg "überwintert" der SCR mit 17 Zählern auf Rang zehn. Nach der Ecke von Nuri Gülmez köpfte der aufgerückte Innenverteidiger Jonas Schwarzer zur Führung ein (18.). Gülmez bereitete zehn Minuten darauf auch das 2:0 vor, das Dennis Specht mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel erzielte. Kurz danach bewahrte Kapitän Martin Mecikiewicz sein Team mit einer artistischen Abwehr kurz vor der eigenen Torlinie vor dem möglichen Anschlusstreffer. Der resultierte sieben Minuten nach der Halbzeit aus einem direkt verwandelten Freistoß. Bis auf die Situation in der Endphase, als Keeper Frederik Hennes eine Chance der Gäste gerade noch zunichtemachte, brachten die spielerisch starken Düsseldorfer das Rhenania-Gehäuse kaum  einmal in Gefahr. Ganz im Gegenteil.

Aufgrund der Vielzahl an Tormöglichkeiten, beispielsweise durch Tobias Schössler, Fabian Kostkowski, Leon Knitsch oder Fabian Maranke hätte der Hochdahler Sieg auch höher ausfallen können. Trainer Jürgen Kempen-Eßbach zog jedenfalls ein positives Fazit: "Wir haben direkt Gas gegeben, den Gegner früh im Spielaufbau attackiert. Da haben wir endlich wieder einmal das abgerufen, wozu unsere Mannschaft in der Lage ist. Das alles funktioniert aber nur mit der richtigen Einstellung. An diese Leistung müssen wir in der Rückrunde anknüpfen." Für den 5. Januar hat Hochdahls Coach die erste Übungseinheit im neuen Jahr angesetzt.

Mit dem 2:2 (1:1) bei Sportfreunde Gerresheim beendete der SC Unterbach ein erfolgreiches Sportjahr. Höhepunkt war im Juni der durch zwei Siege in der Relegation gegen den DSC 99 II unter Dach und Fach gebrachte Aufstieg in die Kreisliga A. Jetzt belegt der SCU mit 18 Punkten Rang acht in der höheren Liga und ist dabei gegenüber den meisten Mitbewerbern noch mit zwei Spielen in Rückstand. Die mitgereisten Unterbachs Fans sahen ein rassiges Derby und einen starken Auftritt ihrer ersatzgeschwächten Elf. "Das war eine temporeiche, aber stets faire Partie.

Das Remis ist letztlich leistungsgerecht. Jetzt nehmen wir mit einem positiven Eindruck die vor uns stehenden Aufgaben im nächsten Jahr in Angriff ", sagte Trainer Dirk Spanihel nach dem Abpfiff. Daniel Mion brachte die Gäste in Führung (13.). Nach einem Konter glichen die Sportfreunde durch Marko Nikolic aus (25.) und hatten bis zur Pause optische Vorteile. Die Unterbacher konnten sich bei Torhüter Marcel Aust bedanken, der zweimal glänzend reagierte und einen möglichen Rückstand verhinderte. "Nach dem Ausgleich ließen wir dem Gegner zu viele Freiheiten. Das haben wir in der Pause deutlich angesprochen und die neuen Vorgaben wurden dann auch gut umgesetzt", sagte Spanihel hinterher.

Der zum zweiten Mal in einem Meisterschaftsspiel eingesetzte Zugang Jerome Wilbath brachte die Gäste nach dem präzisen Mion-Zuspiel (52.) erneut in Führung. Dem Druck, den Gerresheim in der Folge aufbaute, hielt der Aufsteiger bis zum Treffer von Daniel Nowack in der 85. Minute Stand. "Nach den sportlich gesehen ereignisreichen zwölf Monaten freuen wir uns zunächst einmal auf die Pause, werden dann am 2. Januar wieder mit dem Training beginnen", bilanzierte Dirk Spanihel.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

ANZEIGE
Renault präsentiert vierte Modellgeneration des Bestsellers

Der neue Renault Mégane: eine Klasse höher

Athletisch wie noch nie präsentiert sich die neue Generation des Renault Mégane. Mit seiner muskulösen Schulterpartie, gestreckten Linien, taillierten Flanken und skulptural geformten Flächen erweist sich der Newcomer als echter Blickfang in der Kompaktklasse. Das Autohaus Haese lockt mit attraktiven und unschlagbaren Angeboten – natürlich nur so lange der Vorrat reicht… mehr