| 13.18 Uhr

SC Unterbach will Tabellenführung behaupten

Erkrath. Das Fußballjahr 2018 biegt auf die Zielgerade ein. Nach der Pause am vergangenen Totensonntag stehen für die hiesigen A-Kreisligisten noch drei Spieltage im Terminkalender.

Der SSV Erkrath hätte am vergangenen Wochenende eigentlich im Kreispokal bei TuS Gerresheim antreten sollen. Aufgrund von Verletzungen sowie Erkrankungen einiger Akteure und daraus resultierender Aufstellungssorgen, verzichtete der Aufsteiger, so dass der Ligarivale kampflos in die nächste Runde einzog. "Wir konzentrieren uns in erster Linie auf die letzten drei Meisterschaftsspiele. Da wollen wir so viele Punkte wie möglich holen, um uns so ein noch größeres Polster vor den Abstiegsplätzen zu verschaffen. Der Ligaerhalt ist absolut vorrangig", macht der Sportliche Leiter des SSV, Dirk Wollscheid, deutlich. Bevor die "machbaren Aufgaben" gegen die abstiegsbedrohten  Polizei SV Düsseldorf (9.12.) und Hilden 05/06 (16.12.) anstehen, kommt an diesem Sonntag um 15 Uhr TuSA 08 Düsseldorf (10. Platz) ins Toni-Turek-Stadion. Das scheint der Papierform nach der dickste Brocken für den SSV, der aus den verbleibenden drei Begegnungen insgeheim sieben Zähler eingeplant hat.
Eine ähnliche Ausbeute würde dem SC Rhenania Hochdahl sehr gut zu Gesicht stehen. Nur, damit ist nach zehn Niederlagen in Serie (!) und den verbleibenden Partien am Sonntag beim TSV Urdenbach (15 Uhr – Sportplatz Woermannstraße), bei Rot Weiß Lintorf (9.12.) und auf eigenem Platz gegen den FC Bosporus Düsseldorf (16.12.) kaum zu rechnen.

Nicht ausgeschlossen, dass die Rhenania danach weiter in der Tabelle abrutscht und schließlich auf einem Abstiegsplatz "überwintert". Derzeit beträgt der Abstand zur unmittelbaren Gefahrenzone (Rang 16 – Polizei SV Borussia) nur einen Punkt. Schon in Urdenbach, als Tabellenzehnter (20 Zähler) in der Grauzone der Liga zu Hause, ist angesichts der aktuellen Form der Hochdahler nur schwer was zu holen.
Beim SC Unterbach steht ein klares Ziel auf dem vorweihnachtlichen Wunschzettel: Die führende Position in der Kreisliga A soll auch nach dem 17. Spieltag verteidigt werden. Kein leichtes Unterfangen, denn der ärgste Verfolger TuS Gerreheim (31 Punkte) hat nur einen Zähler weniger auf der Habenseite. Dazu ist das Restprogramm nicht ohne. Am Sonntag um 15 Uhr stellt sich mit Bezirksligaabsteiger DSV 04 der Siebte auf der Sportplatzanlage am Niermannsweg vor. Eine Woche darauf geht's zur SG Benrath-Hassels (8.) und zum Abschluss am 16. Dezember kommt der SV Hösel nach Unterfeldhaus. "Der 3:0-Sieg zuletzt im Spitzenspiel beim SV Oberbilk war gut für das Selbstvertrauen unserer Mannschaft. In der Pause am vergangenen Wochenende haben die Jungs frische Kräfte getankt. Auch wenn wir weiterhin verletzungsbedingte Ausfälle verkraften müssen, wollen wir die letzten drei Spiele in diesem Jahr erfolgreich bestreiten", strahlt SCU-Coach Ibo Cöl Zuversicht aus.