| 19.08 Uhr

SC Rhenania sorgt für Sensation im Kreispokal

Hochdahl. Mit einem in dieser Höhe unerwarteten 7:1 (3:0)-Sieg nahm der SSV Erkrath die Kreispokalhürde CfR Düsseldorf-Links. Nick Kleuser bereitete die 2:0-Führung durch Michael Ortmanns (24.) und Karim Mahdad (31.) vor.

Dem Halbzeitstand  (44.), erneut durch Ortmanns, ging ein klasse Zuspiel von Kapitän Marc Fritsch voraus. Im zweiten Abschnitt gingen die Linksrheinischen etwas engagierter zur Sache, ohne indes die ihr Pensum souverän abspulenden Erkrather nennenswert in Bedrängnis zu bringen. Der Gegentreffer zum Endstand (89.) war nur noch was für die Statistik. Zuvor hatten sich Max Budek (62.), Marcel Girsch (64.) und Tobias Freese (72., 81.) in die Torschützenliste eingetragen. "Nach der 0:7-Pleite eine Woche zuvor gegen Hellas Düsseldorf zeigte unserer Mannschaft heute wieder ihr wahres Gesicht. Die richtige Einstellung zum Spiel und zum Gegner spiegelt sich in der der Leistung und im Ergebnis wider. Die Jungs haben heute so Fußball gespielt, wie ich mir das vorstelle", machte Trainer Michael Steinke nach dem Schlusspfiff deutlich. Gegner Links war letztlich keine "Laufkundschaft", belegt in der Gruppe 1 der Kreisliga B immerhin Rang vier. Die 2. Mannschaft von Schwarz-Weiß 06 Düsseldorf (12. Platz) ist am Sonntag um 15 Uhr im Toni-Turek-Stadion zu Gast. "Wir werden den Gegner mit Sicherheit nicht auf die leichte Schulter nehmen. Unser Ziel sind neun Punkte aus den letzten drei Meisterschaftsspielen, um die vor uns liegenden DSV 04 II und Hellas möglichst noch zu überholen", betont Steinke, der für den heutigen Dienstagabend (19.30 Uhr) noch ein Testspiel beim A-Kreisligisten TuRU 80 Düsseldorf II angesetzt hat.        

Damit hatten selbst die größten Optimisten im Lager des SC Rhenania Hochdahl nicht gerechnet. Dem Zwölften der Kreisliga A gelang das Kunststück, den Tabellenzweiten der Bezirksliga, den TSV Eller 04, mit einem 2:1 (0:0)-Erfolg aus dem Kreispokal zu kegeln. "Eine tolle Vorstellung unserer Mannschaft. Der Sieg geht in Ordnung. Eller war zwar der erwartet starke Gegner, aber unsere Elf hat sich richtig in die Partie reingekniet, Kampfgeist und große Laufbereitschaft gezeigt. Das war umso beachtlicher, weil einige Stammkräfte fehlten. Die dafür direkt in die Startelf gerückten Jonas Schwarzer und Marvin Bohn fügten sich allerdings nahtlos ein", lobte der 1. Vorsitzender Peter Knitsch das Team für den starken Auftritt. Nuri Gülmez brachte die Hochdahler mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung (52.). Eller glich durch ein Kopfballtor (69.) zunächst aus, geriet aber postwendend (70.) durch den von Tobias Schössler in Szene gesetzten Andreas Schuldeis erneut ins Hintertreffen. In der verbleibenden Spielzeit drängte der Favorit auf den Ausgleich, legte sich aber angesichts der drohenden Niederlage ein ums andere Mal mit dem Schiedsrichter an. So brachten die nur durch einige Standardsituationen in Bedrängnis geratenen Platzherren den knappen Vorsprung über die Zeit.

"Diesen positiven Schub müssen wir auch am kommenden Sonntag im Meisterschaftsspiel gegen den SV Hösel auf den Platz bringen. Ein Dreier ist umso wichtiger, weil es im unteren Tabellendrittel ganz eng zugeht", hofft Peter Knitsch insgeheim auf drei Zähler. Ein Blick ab die Tabelle zeigt es: Nur drei Zähler trennen den SCR aktuell von der abstiegsgefährdeten Region. Anstoß ist um 15 Uhr auf dem Sportplatz an der Grünstraße. Dann steht auch der zuletzt fehlende Chefcoach Jürgen Kempen-Eßbach wieder in der Verantwortung, der gegen Eller von seinen Assistenten Gregor Hermann und Max Meier allerdings bestens vertreten wurde.

Den Pokal-KO schnell abhaken und den Fokus auf die bis zum Jahresende noch anstehenden drei Kreisliga A-Meisterschaftsspiele richten. Das ist die Devise beim SC Unterbach nach der 1:6 (1:2)-Niederlage im Kreispokal beim Ligakonkurrenten SV Hösel. "Unsere stark ersatzgeschwächte Mannschaft konnte die Partie in der ersten Halbzeit noch ausgeglichen gestalten. Mit dem 1:3 nur zwei Minuten nach der Pause war die Entscheidung allerdings schon früh gefallen. Das Ergebnis fiel vielleicht ein, zwei Tore zu hoch aus, ändert aber nichts daran, dass wir zu Recht ausgeschieden sind", resümierte Unterbachs Trainer Dirk Spanihel. Dessen Team führte gegen eine ebenfalls nicht in Bestbesetzung aufgelaufene Heimelf durch den Treffer von Rachid Loukil nach 27 Minuten 1:0. Nur zwei Minuten später egalisierte Hösel, ging in der 35. Minute in Führung und baute den Vorsprung nach dem 3:1 durch drei weitere Tore (65., 73., 90.) noch deutlich aus. Am Sonntag um 15 Uhr empfangen die Unterbacher auf dem Sportplatz am Niermannsweg den PSV Borussia 02 Düsseldorf. Weiterhin wartet der Aufsteiger auf den ersten Heimsieg. Deshalb fordert Dirk Spanihel: "Wir brauchen bis zur Winterpause noch einige Punkte und müssen jetzt endlich den ersten Heimsieg einfahren. Gut, dass Torsten Meyer, Janis Pynappel und Daniel Gießler nach abgelaufener Sperre wieder dabei sind."  

 

Das könnte Sie auch interessieren:

ANZEIGE
Renault präsentiert vierte Modellgeneration des Bestsellers

Der neue Renault Mégane: eine Klasse höher

Athletisch wie noch nie präsentiert sich die neue Generation des Renault Mégane. Mit seiner muskulösen Schulterpartie, gestreckten Linien, taillierten Flanken und skulptural geformten Flächen erweist sich der Newcomer als echter Blickfang in der Kompaktklasse. Das Autohaus Haese lockt mit attraktiven und unschlagbaren Angeboten – natürlich nur so lange der Vorrat reicht… mehr