| 10.52 Uhr

Rhenania siegt 2:0 im Kreisliga A-Derby gegen SCU

Erkrath. Selbst wenn die Tagesform einmal nicht den eigenen Erwartungen entspricht, ist Kreisliga B-Klassenprimus SSV Erkrath in der Lage, drei Punkte einzufahren. Wie am Sonntag beim 5:0 (2:0)-Erfolg im Nachbarschaftsduell bei TuS Gerresheim II.

"Wir haben uns anfangs schwer getan, fanden erst nach und nach besser ins Spiel. Letztlich gab unsere größere individuelle Qualität den Ausschlag. So gewinnen wir auch Begegnungen, in denen wir nicht überzeugend auftreten. Wichtig war heute, dass das Ergebnis stimmt", fasste Michael Steinke zusammen. Trainer und Mannschaft freuten sich über die Unterstützung der zahlreich mitgefahrenen Erkrather Fußballfans. "Angesichts unserer guten Leistungen und des ersten Tabellenplatzes ist im Umfeld schon eine gewisse Euphorie entstanden. Die wollen wir natürlich weiter schüren und die führende Position bis zum Saisonende verteidigen", betont Steinke. Kapitän Marc Fritsch, per Kopfball nach der Ecke von Karim Mahdad (20.), und Timo Wende, ebenfalls mit einem Kopfball (38.) nach der Flanke des diesmal im offensiven Mittelfeld viele Akzente setzenden Michael Ortmanns, sorgten für die Pausenführung. Zuvor (13.) scheiterte Tobias Freese mit einem an Abdul Emhamed verursachten Foulelfmeter am TuS-Schlussmann. Im zweiten Spielabschnitt machte der Spitzenreiter mit einem Doppelschlag alles klar - auf Zuspiel von Ortmanns erhöhten Wende auf 3:0 (63.) und Emhamed (64.) legte das 4:0 nach. Manuel Dominguez Gea machte mit einem unhaltbaren Schuss von der Strafraumgrenze (79.) den Deckel drauf. Am Sonntag um 15 Uhr kommt der TSV Eller 04 II (13. Platz) ins Toni-Turek-Stadion. "Das ist wieder so eine undankbare Aufgabe gegen eine Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte. Diesmal werden wir das konzentrierter angehen als zuletzt in Gerresheim. Allein schon, um unseren treuen Fans ein gutes Spiel zu zeigen", betont Michael Steinke. Und der SSV-Coach macht die SSV-Ambitionen noch einmal deutlich: "Wir haben in Sachen Aufstieg alles selbst in der Hand. Normalerweise dürfen wir uns das nicht mehr nehmen lassen."

Die Tore fielen erst spät, dennoch gab es am verdienten 2:0 (0:0)-Heimerfolg des SC Rhenania Hochdahl im Kreisliga A-Derby gegen den SC Unterbach kaum einen Zweifel. Zuvor hatte die Rhenania schon einige gute Tormöglichkeiten verpasst, ehe Tobias Schössler nach dem Kopfball von Dennis Specht endlich ins Schwarze traf (75.). Mit einem direkt verwandelten Freistoß (88.) brachte David Eberle den Sieg endgültig unter Dach und Fach. "Das war eine starke Leistung unserer Mannschaft. Wir können rundum zufrieden sein", fasste Peter Knitsch zusammen. Der 1. Vorsitzende des SC Rhenania ergänzte: "Bei allem Respekt vor den Unterbachern, aber wir hatten mehr Ballbesitz und die größere Anzahl an klaren Torchancen. Dass wir, bevor die Entscheidung fiel, einige hochkarätige Möglichkeiten ausließen, wäre der einzige Kritikpunkt." Der am klasse reagierenden SCU-Torhüter Marcel Aust scheiternde Nuri Gülmez, Tobias Schössler oder auch Fabian Kostkowski boten sich genügend Gelegenheiten, um ihre Farben frühzeitig auf die Siegerstraße zu bringen. Während die Hochdahler den zweiten zu-Null-Punktspielsieg in Folge feierten und mit jetzt 26 Zählern auf Tabellenplatz sieben kletterten, vermochten die Unterbacher ihre in der Hinrunde noch gezeigte Auswärtsstärke nicht auf den Platz zu bringen. Aktuell steht für das Team von Dirk Spanihel Rang elf (25 Punkte) zu Buche. Dennoch war der SCU-Trainer gar nicht einmal unzufrieden mit seiner Mannschaft, die in der Anfangsphase der zweiten Hälfte durch Niklas Berg sowie den im guten SCR-Keeper Frederik Hennes ihren Meister findenden Mohamed Benhaddou und Daniel Mion selbst hätten vorlegen können. Spanihel: "Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Wir haben taktisch diszipliniert gespielt, in der Abwehr stabil gestanden und hätten mit dem einen Punkt gut leben können. Wer weiß wie das Spiel läuft, wenn wir zu Beginn der zweiten Halbzeit in Führung gehen." Auf die Unterbacher wartet am Sonntag mit dem Tabellendritten TuS Gerresheim der nächste Brocken. Anstoß ist um 15 Uhr in der Reinhart-von-Hymmen-Kampfbahn. Definitiv fehlen wird Leo Stertenbrink, der in Hochdahl in der 88. Minute (rote Karte wegen einer "Notbremse") vom Platz gestellt wurde. "Gerresheim ist eine hohe Hürde, verfügt über große individuelle Qualität auch wenn wir dort im Hinspiel mit 5:3 gewinnen konnten. Da müssen wir unsere mannschaftliche Geschlossenheit in die Waagschale werfen", betont Spanihel. Der SCU-Coach plant wieder Florian Schmier (nach gelb/rot-Sperre) und hofft auf den zuletzt grippekranken Abwehrchef Torsten Meyer.

Die Hochdahler sind zur gleichen Anstoßzeit (Sportplatz Dechenweg) beim SV Wersten 04 zu Gast. Der letztjährige Aufsteiger startete schwach in die Saison, verbesserte sich aber durch (jahresübergreifend) fünf Siege hintereinander ins Tabellenmittelfeld. Gleichwohl gab es mit der 1:2-Niederlage bei Hilden 05/06 zuletzt wieder einen Rückschlag. Die Hochdahler ihrerseits fahren mit Selbstvertrauen in die Landeshauptstadt. Auf die Abwehr war zuletzt Verlass. Drei Spiele ohne Gegentor (1:0 im Kreispokal gegen Hilden 05/06, 4:0 gegen Agon 08 und 2:0 gegen Unterbach) unterstreichen das. Und vorne sind Tobias Schössler (sieben Saisontreffer) und Co. derzeit immer für ein Tor gut.