| 16.47 Uhr

Herbe Rückschläge im Abstiegskampf

Herbe Rückschläge im Abstiegskampf
FOTO: P.Faßbender
Hochdahl. Nach der Niederlage in Düsseldorf ging es für den NBC in den beiden Auswärtsspielen gegen die Aachen Greyhounds und die Ratingen Goose Necks um enorm wichtige Punkte im Abstiegskampf. Leider konnte keine der beiden Chancen genutzt werden, um sich aus der Abstiegsregion abzusetzen. Dabei sah es in beiden Spielen zwischendurch so aus, als könnten die Neandertaler die Siege nach Hochdahl entführen. Aber alles der Reihe nach…

Am 26. August trat der NBC mit elf Spielern, darunter die Geburtstagskinder Andreas Rockel und Eric Kempkes, an. Mit zwei erzielten Runs nach Fehlern der Greyhounds legten die Neandertaler einen soliden Start hin. Leider musste man selbst sechs Punkte des Gegners hinnehmen. Der Schock saß jedoch nicht besonders tief. Die Schlagleute des NBC legten sechs Punkte nach. Aachen konterte jedoch mit fünften Zwischenstand nach zwei Innings 11:8 für die Heimmannschaft - man merkte beiden Teams die Nervosität im Abstiegskampf klar an. Dann beruhigte sich das Spiel etwas und beide Verteidigungen konnten etwas verschnaufen, denn der dritte Spielabschnitt verlief ohne Punkte.

Ein Grund war sicherlich der Pitcherwechsel auf Hochdahler Seite. Christian Ninow hatte die Aachener Offensive im Folgenden gut im Griff. Im vierten Inning erzielte Hochdahl 3 Punkte und Aachen nur einen. Der Vorsprung der Greyhounds war also auf einen Punkt geschrumpft, Zwischenstand 12:11. Der fünfte Durchgang blieb punktelos und im sechsten war es dann so weit: die Neandertaler konnten nach drei eigenen Runs und nur zwei zugelassenen Gegenpunkten zum 14:14 ausgleichen. Im selben Inning wurde der Aachener Pitcher Torsten Bolz aufgrund einer groben Unsportlichkeit des Feldes verwiesen. Vielleicht angestachelt davon, erarbeitete man sich im nächsten Abschnitt sogar eine 2-Punkte-Führung, die man Anfang des vorletzten Durchgangs nochmals um 2 erhöhte. Zwischenstand Mitte des achten Innings 18:14.

Leider verließen die Neandertaler nun die Kräfte. Sechs Punkte konnten die Aachener im nächsten Halbinning für sich verbuchen. Darunter ein sehenswerter 3-Run-Homerun. Auch ein Pitcherwechsel brachte bei den müden Hochdahlern keine nötigen Impulse mehr. Da der NBC zu Beginn des Neunten keine Runs zu Stande brachte, endete das Spiel 20:18 für Aachen. Die wichtigen Punkte im Abstiegskampf blieben also in Aachen.

Am letzten Sonntag ging es dann für die Mannen um Trainer Daniel Faßbender zu den Goose Necks nach Ratingen. Mit 13 Mann und hochmotiviert trat man die Reise an. Mit im Gepäck die beiden Neuzugänge Vladimir Vaisman und Siyawasch Emtiazi, die beide ihr Debüt feierten. Mit vier Runs konnte der NBC einen fulminanten Start hinlegen. Ratingen eröffnete die Partie mit zwei Punkten. Leider schien es danach, als hätten die Hochdahler Schlagleute ihr Pulver zu früh verschossen, denn drei Durchgänge lang konnte kein Punkt mehr erzielt werden. Die Goose Necks kamen dagegen immer mehr in Fahrt und legten kontinuierlich Punkte nach. Zwischenstand nach vier Innings 7:4. In Abschnitt fünf legten beide Mannschaften drei Punkte nach und so blieb es beim gleichen Abstand. In den nächsten beiden Innings konnten der NBC die Führung erst verkürzen um dann noch deutlicher in Rückstand zu geraten. Vor Beginn des achten und vorletzten Abschnitts lagen die Neandertaler mit 14:9 zurück. Doch Aufgeben war keine Option. In einem fulminanten Kraftakt erzielte man sieben Runs und ging mit 16:14 in Führung.

Zu Beginn des neunten Innings legte man vier weitere Punkte nach. 20:14 - eigentlich dürfte hier nichts mehr anbrennen würde man meinen. Aber das mit dem Aufgeben galt an diesem Tag auch für die Goose-Necks. Sie erzielten sieben Runs und konnten das Spiel mit einem Walk-off Hit zum 21:20 für sich entscheiden.

Leider gelang es den Neandertalern in beiden Spielen nicht, die toll erkämpften Führungen über die komplette Distanz zu halten. "41 Gegenpunkte in zwei Spielen sind einfach zu viel, wir haben uns leider nicht für unsere guten Schlagleistungen belohnt. Aber wir können uns nicht lange mit den vergangenen Spielen befassen, sondern müssen nach vorne schauen und versuchen unser Bestes in den nächsten entscheidenden Spielen abzurufen", so Trainer Daniel Faßbenders Fazit und Ausblick.

Die nächsten drei Sonntage entscheiden über den Klassenerhalt der Neandertaler, die bei drei ausstehenden Spielen aber noch alles selbst in der Hand haben. Am kommenden Sonntag, 9. September, empfangen die Neandertaler die Blackcaps aus Mönchengladbach, danach geht es am 16. September zum Tabellenschlußlicht nach Bonn und am 23. September endet die Saison für den NBC mit dem Lokalderby gegen Düsseldorf.