| 11.49 Uhr

Große Resonanz beim Neandertallauf

Große Resonanz beim Neandertallauf
Der Sieger über 14.065 Meter Sebastian Risko (li.) und der Zweitplatzierte Damian Kaminski (re.). FOTO: TSV Hochdahl
Hochdahl. 1.745 registrierte Läufer bescherten dem Organisationsteam bestehend aus dem TSV Hochdahl, dem TuS Erkrath und dem Lauftreff Alt-Erkrath beim diesjährigen Neandertallauf einen neuen Anmelderekord.

Vom Bambinilauf (278 Teilnehmer), über mehrere Schülerläufe (316 Teilnehmer), bis hin zum Walking/Nordic Walking (73 Teilnehmer) waren auch in diesem Jahr trotz eisiger Temperaturen wieder zahlreiche Leistungs-, Freizeit- und Hobbyläufer vertreten. Die meisten Starter gab es erneut beim begehrten Volks- (437 Teilnehmer) und traditionellen Neandertal-Lauf über 14.065 Meter (639 Teilnehmer). Achim Ptasinski (Freie Schwimmer Düsseldorf) gewann den Volkslauf nach exakt 19 Minuten und kam auf der 5.000 Meter-Distanz als Schnellster ins Ziel. Nur kurze Zeit später folgten Björn Klemz (Solinger LC, 19:03) und Pascal Akalllich (Gymnasium am Neandertal, 19:31).

Dank der modernen Chipzeitmessung waren trotz Fotofinish sekundengenaue Zeitnahmen und exakte Zieleinläufe für die Ergebnislisten möglich. Schnellste Frau im Feld wurde mit einer Zeit von 20:33 Minuten TSV-Nachwuchsläuferin Lea Heinke (TSV Hochdahl). Sebastian Risko (Mönchengladbacher LG) siegte über 14.065 Meter im Drittelmarathon und überquerte mit einer Zeit von 51:30 Minuten als erster die Ziellinie. Der Läufer vom Mönchengladbacher LG siegte gleich bei seinem Debüt auf der anspruchsvollen Strecke durch das romantische Neandertal.

Damian Kaminski von Bayer 04 Leverkusen kam nur wenige Sekunden später ins Ziel und sicherte sich mit 51:34 Minuten den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Dritter wurde Wolfgang Lenz von Rhein-Marathon Düsseldorf e.V. (52:24 Minuten). Schnellste Frau im Feld war Sabine Duck (FSV Düsseldorf). Sie landete mit einer Zeit von 59:31 Minuten auf Platz 17 in der Gesamtwertung. Und die Läufer vom TSV Hochdahl? Abrahale Teame benötigte 59:20 Minuten für die Distanz über 14.065 Meter und war damit schnellster Läufer des TSV Hochdahl. Clemens Rühlemann kam nach 59:51 Minuten ins Ziel.

Eine beeindruckende Leistung zeigte Nachwuchsläuferin Lea Heinke im Volkslauf. Als 2004 Jahrgang verbesserte sie ihre Vorjahresleistung und belegte mit einer Zeit von 20:35 Minuten in der Gesamtwertung über 5.000 Meter den zwölften Platz. Sowohl Freizeitläufer als auch Musterathleten sollten sich schon jetzt den 17. März 2019 vormerken, wenn es zur 30. Auflage und damit dem Jubiläumslauf des traditionellen Neandertal-Laufes kommt.