| 15.00 Uhr

Auftaktsiege für Erkrath und Hochdahl

Erkrath. Sechs Tore und drei Platzverweise – es ging hoch her bei der Saisonpremiere des B-Kreisligisten SSV Erkrath. Mit 4:2 (2:0) siegten die Rot-Weißen beim Tabellendritten der vergangenen  Spielzeit, dem FC Bosporus Düsseldorf.

"Ich sage ja sonst nichts gegen Schiedsrichter, aber was nach der 3:0-Führung alles gegen uns gepfiffen wurde, das war schon grenzwertig. Aber wir haben trotz allem die Ruhe bewahrt und in Unterzahl die Partie souverän zu Ende gespielt", fasste SSV-Trainer Michael Steinke zusammen. Die zunächst "doppelte Unterzahl" resultierte aus den Feldverweisen gegen Max Budek (60. – rote Karte) und Timo Wende (71. – gelb/rote Karte). Karim Mahdad erzielte auf Zuspiel von Michael Ortmanns den ersten Saisontreffer (6.) des SSV. Patrick Wolff (38. – Kopfball nach Ecke Ortmanns) und Ortmanns selbst, der seine gute Leistung damit krönte (51. – Vorarbeit Maurizio Pireddu) erhöhten auf 3:0. Den Gegentreffer (61. – Elfmeter) steckten die Gäste gut weg, erhöhten erneut durch Wolff (81. – Zuspiel Tobias Freese) auf 4:1. Bosporus setzte vier Minuten darauf den Schlusspunkt, handelte sich aber kurz zuvor (84.) ebenfalls noch eine rote Karte ein. Im ersten Heimspiel treffen die Erkrather am Sonntag um 15 Uhr im Toni-Turek-Stadion auf TuS Gerresheim II. Während die gesperrten Budek und Wende ausfallen, steht der zuletzt noch fehlende Zugang Nick Kleuser im Aufgebot .

"Natürlich wollen wir auch eine erfolgreiche Heimpremiere feiern. Aber das ist ein Derby und Gerresheim startete mit dem 3:0 gegen Eller 04 II ebenfalls erfolgreich", sagt Michael Steinke. Das Endergebnis, der letztlich ungefährdete 3:0 (1:0)-Sieg, ging in Ordnung. Gleichwohl gibt es beim SC Rhenania Hochdahl nach dem Dreier bei Agon 08 Düsseldorf leistungsmäßig noch Luft nach oben. Wie zu erwarten war, verfügen die Mörsenbroicher nach einem personellen Aderlass nicht mehr über die Qualität der vergangenen Spielzeit, die sie  auf Rang fünf abschlossen. "Wir haben zum Auftakt gewonnen, das ist schon mal wichtig. Andererseits mussten wir uns nicht unbedingt dem schwachen Niveau des Gegners in der zweiten Halbzeit anpassen. Das hätten wir sicher besser machen können", bilanzierte Coach Jürgen Kempen-Eßbach. Nach einem Doppelpass mit Nuri Gülmez brachte Fabian Kostkowski die Hochdahler in Führung (29.).

Im zweiten Abschnitt ließen die Gäste den Schwung, mit dem sie die ersten 45 Minuten beendeten, weitgehend vermissen. Sehenswert indes das 2:0 durch Benedikt Brusberg, der nach einer feinen Einzelleistung über die rechte Angriffsseite (53.) mit einem Schuss ins kurze Eck‘ traf. Sechs Minuten vor dem Abpfiff überraschte Dennis Specht den gegnerischen Torhüter mit einem direkten verwandelten Eckball. Da hatten die Agoner nach der gelb/roten Karte (65.) nur noch zehn Mann auf dem Feld und Per Bruchhaus, Enis Haskovic und Brusberg bis dahin klare Torchancen vergeben. Am Sonntag sind die Rhenanen zum Kreisliga A-Derby beim SC Unterbach zu Gast. Trainer Kempen-Eßbach, der die Unterbacher bei deren 1:1 gegen Hilden 05/06 unter die Lupe nahm, muss auf Abwehrspieler Martin Mecikiewicz verzichten. Dagegen sind diesmal die Offensivkräfte Tobias Schössler und Sascha Hilger wohl in der Startelf zu erwarten. "Unterbach ist Aufsteiger, wir sind ein etablierter A-Kreisligist. Da wollen wir auf jeden Fall etwas mitnehmen", betont der Übungsleiter.

Dieses 1:1 der Unterbacher am vergangenen Samstag bei der SpVg. Hilden 05/06 war die offizielle Saisoneröffnung in der Kreisliga A Düsseldorf. "Wir haben hier heute einen Zähler gewonnen. Die Hildener, die ganze andere sportliche Ansprüche haben, dagegen zwei verloren", brachte es Uwe Droste, der 1. Vorsitzende des SCU, nach dem Abpfiff auf den Punkt. Vor gut 250 Zuschauern geriet der Liganeuling durch den Treffer von Hakan Simsek in Rückstand (34.), hatte aber zuvor (17.) beim Lattenkopfball von Janis Pynappel nach dem Freistoß von Daniel Mion auch eine Portion Pech. Trotz einiger Abspielfehler, angesichts des ersten Partie in der höheren Liga verständlich, behielten die Gäste weitgehend die Ordnung. Mit den Einwechselungen von Mohamed Benhaddou und Rachid Loukil direkt mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde das Offensivspiel merklich belebt. Verdienter Lohn: der Ausgleich (75.) durch den unhaltbaren Flachschuss von Daniel Mion.

"Das war eine leistungsgerechte Punkteteilung. Wir waren in der ersten Halbzeit noch etwas nervös, das legte sich aber nach dem Seitenwechsel. Dass in der Kreisliga A mit höherem Tempo gespielt wird, es in den Zweikämpfen intensiver zugeht, darauf werden wir uns in den Wochen noch besser einstellen", bilanzierte Trainer Dirk Spanihel. Auf das Nachbarschaftsduell mit den Hochdahlern am Sonntag ab 15 Uhr in der Reinhart-von-Hymmen-Kampfbahn freut man sich in "Fußball-Unterbach". Innerhalb von acht Tagen gleich ein weiteres "Derby" für den Aufsteiger. "Auf die Leistung vom vergangenen Sonntag können wir sicher aufbauen. Der Punktgewinn in Hilden war gut für Moral und Selbstvertrauen unserer Mannschaft. Gegen Hochdahl müssen wir aber gleich von Spielbeginn an mehr körperliche Präsenz zeigen und konsequent in die Zweikämpfe gehen", macht Spanihel deutlich.