| 11.34 Uhr

2:0-Sieg des SSV gegen SR Eller erst spät perfekt

Erkrath. Der SSV Erkrath gab sich im Kreisliga B-Heimspiel gegen Sportring Eller keine Blöße. Es dauerte aber bis weit in die zweite Halbzeit hinein, bevor der Tabellenzweite seine Feldvorteile und ein deutliches Chancenplus in Treffer ummünzte.

Mit einem an Tobias Freese verursachten Foulelfmeter (71.) brach Michael Ortmanns den Bann. Nur zwei Minuten später sorgte Maurizio Pireddu für den Endstand, nachdem der ansonsten überragende Sportring-Schlussmann Kevin Wendling einen Torschuss von Karim Mahdad nur unzureichend abwehrte. "Unser Plan, schnell ein Tor vorzulegen, ging nicht auf. Wir haben gegen die tief stehenden Düsseldorfer zwar zahlreiche Tormöglichkeiten herausgespielt, doch im Abschluss fehlte die nötige Konsequenz. Das ging heute wieder einmal gut, kann aber gegen Klubs mit mehr Qualität als die bisherigen Gegner ins Auge gehen", fasste SSV-Trainer Michael Steinke zusammen. Der vierte Sieg (im vierten Spiel) geriet auch deshalb nicht mehr in Gefahr, weil sich Eller in der 76. Minute (gelb/rote Karte) selbst dezimierte. Ein "starker Gegner", das ist zweifellos die SG Benrath-Hassels II, die sich am Sonntag um 15 Uhr im Toni-Turek-Stadion vorstellt. Mit Max Budek (beruflich verhindert),

Timo Wende (Bänderriss im Sprunggelenk) und Maurizio Pireddu (Urlaub) fehlen drei Akteure aus der eigentlichen Startelf. "Benrath-Hassels wird uns mit Sicherheit spielerisch und kämpferisch eine Menge abverlangen und versuchen, mitzuspielen. Das liegt uns mehr, als Mannschaften, die sich nur hinten reinstellen", lautet die Prognose von Coach Steinke. Die gute Leistung in den ersten 45 Minuten reichte dem SC Rhenania Hochdahl nicht, um die 1:2 (1:0)-Niederlage im Kreisliga A-Auswärtsspiel gegen den FC Tannenhof zu verhindern. "Wir haben in der ersten Halbzeit wirklich gut Fußball gespielt, mussten zur Pause noch deutlicher vorne liegen. Tannenhof war kämpferisch stark, auch in der zweiten Hälfte. Bei uns dagegen war es nach dem Seitenwechsel wie abgeschnitten, dazu kamen individuelle Fehler bei den Gegentoren", ärgerte sich Trainer Jürgen Kempen-Eßbach über die erste Saisonniederlage. Ruslan Zaslavsky war zur Stelle (14.) als der gegnerische Torsteher einen Schuss von David Eberle zu kurz abwehrte. Tobias Schössler (19. – Pfostenschuss) und der nach Schösslers Zuspiel aus Nahdistanz das gegnerischen Gehäuse verfehlende Sascha Hilgers (23.) hätten (eigentlich) für die Vorentscheidung sorgen müssen. Weil die Hochdahler nicht mehr in die Spur fanden, war Tannenhof in der zweiten Hälfte präsenter, drehte mit den beiden Treffern in der 54. und 64. Minute den Spieß herum. Am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) kommt der Zweite Ratingen 04/19 II nach Trills. Wo gespielt wird, schien Anfang noch offen. Der Sportplatz Grünstraße war nach der Instandsetzung des Kunstrasens noch nicht freigegeben.

"Die Arbeiten sollen aber in diesen Tagen endlich beendet werden und dann am Freitagmittag die Abnahme durch die Stadt Erkrath erfolgen. Somit wäre gewährleistet, dass am Samstag und Sonntag die angesetzten Heimspiele im Junioren- und Seniorenbereich an der Grünstraße stattfinden können", hofft der 1. Vorsitzender Peter Knitsch (Stand Dienstag), dass in Fußball-Hochdahl am Wochenende wieder "Normalität" einkehrt. So oder so steht der SCR gegen die noch unbesiegten Gäste vor einer schweren Aufgabe. "Ratingen ist klarer Favorit. Da können wir nur positiv überraschen", sagt Jürgen Kempen-Eßbach. Die angeschlagenen Benedikt Brusberg und Ferat Osmani fehlen definitiv. Dennis Specht (Fußverletzung) ist fraglich, während Fabian Kostkowski (nach gelb/rot-Sperre) und Fabian Maranke (Grippe) wieder im Kader stehen.      

Die erste Niederlage des SC Unterbach nach dem Aufstieg in die Kreisliga A war hausgemacht. Beim 1:4 (0:2) in der Reinhart-von-Hymmen-Kampfbahn gegen TuSA 06 Düsseldorf versagte das Team von Trainer Dirk Spanihel nahezu im Kollektiv. Einzige Ausnahme: Torhüter Marcel Aust, der mit einigen Glanzparaden eine noch höhere Pleite verhinderte. Mit einem Doppelschlag (22., 24.) stellten die Gäste früh auf 2:0. Trotz aller Unzulänglichkeiten, mussten die Unterbacher eigentlich egalisieren. Kurz vor der Pause hatte Baghdad El Bourimi mit einem Lattenschuss Pech und gleich zu Beginn der zweiten Hälfte (47.) scheiterten Mohamed Benhaddou und Nico Dettori am gegnerischen Torhüter. Wenig später erhöhte TuSA auf 3:0 (54.) und 4:0 (59.). Kai Leeuwis markierte das allenfalls für die Statistik wichtige Gegentor (68.). "Wir konnten den Ausfall unserer Urlauber Daniel Mion und Janis Pynappel nicht kompensieren. Dadurch fehlte es an Durchschlagskraft und Stabilität im Mittelfeld. Hinzu kam die kaum nachvollziehbare schwache Tagesform der meisten Spieler", urteilte Dirk Spanihel. Gelegenheit zur Wiedergutmachung hat der Aufsteiger am Sonntag (15 Uhr) beim Vierzehnten Agon 08 Düsseldorf. Dann sind auch Mion und Pynappel wieder zurück. "Ich erwarte da einen ganzen anderen, wesentlich engagierteren Auftritt", fordert Spanihel die entsprechende Reaktion seiner Mannschaft.