| 20.00 Uhr

800 Ausbildungsplätze, 200 Berufsbilder, 113 Aussteller
Viele Hochschulen auf der Hildener Ausbildungs- und Studienbörse 2018

800 Ausbildungsplätze, 200 Berufsbilder, 113 Aussteller: Viele Hochschulen auf der Hildener Ausbildungs- und Studienbörse 2018
(v.li.) Thorsten Schmitz (Kämmerer der Stadt Erkrath), Dr. Bettina Warnecke (Bürgermeisterin der Stadt Haan), Hans Ulrich Peters (Geschäftsführer des Hildener Industrie-Vereins), Birgit Alkenings (Bürgermeisterin der Stadt Hilden), Michael Kleinbongartz (Erster Vorsitzende des Hildener Industrie-Vereins), Dr. Jürgen Simon (Leiter Stabstelle Wirtschaftsförderung Haan), Kai Kröger (Wirtschaftsförderer der Stadt Hilden), Tanja de Vries (Team Wirtschaftsförderung der Stadt Hilden). FOTO: Henrike Ludes-Loer
Kreis. So früh wie dieses Jahr waren die Ausstellerplätze auf der Hildener Ausbildungs- und Studienbörse noch nie ausgebucht. "Die Börse findet 2018 bereits zum siebten Mal statt und hat weit über die Stadtgrenzen hinaus einen hervorragenden Ruf", freut sich Hildens Bürgermeisterin Birgit Alkenings.

113 Unternehmen, Agenturen, Verwaltungen und Hochschulen aus der Region nutzen am Samstag, 28. April, ihre Chance und präsentieren sich von 9 bis 14.30 Uhr im Evangelischen Schulzentrum, Gerresheimer Straße 74. Veranstalterin ist die Stadt Hilden in Kooperation mit den Städten Erkrath und Haan.

Das Konzept hat sich bewährt: Auf der Messe finden potentielle Arbeitgeber die Fachkräfte von morgen, Unis ihre Studierenden und umgekehrt. Neu ist 2018 die große Auswahl von Studienangeboten. Neben der Bergischen Universität Wuppertal sind dieses Mal auch die Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität und fünf spezialisierte Hochschulen aus Essen, Köln, Krefeld und Neuss dabei. "Deshalb trägt die Veranstaltung nun den Namen Ausbildungs- und Studienbörse", erklärt Wirtschaftsförderer Kai Kröger.

"Wir haben damit auf die wachsende Nachfrage der Schülerschaft reagiert."
Besonders ist auch die Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft Mettmann. "Es war uns wichtig, dass neben Medien- und IT-Unternehmen auch Gewerke wie zum Beispiel Malerbetriebe, Friseure und Tischlereien vertreten sind", unterstreicht Bürgermeisterin Birgit Alkenings. "Wir wollten eine möglichst große Branchenvielfalt anbieten. Dieses Ziel haben die Veranstalter erreicht. Die Schüler können sich im Rahmen der Börse über 200 Berufsbilder informieren. Darunter sind zum Beispiel die Apothekerausbildung, Fachinformatik, Forstwirtschaft, Mediengestaltung, Game Design, Mechatronik, Polizeivollzug und Wasserbau. Insgesamt 22 Betriebe bieten duale Studiengänge an.

Die Ausstellerinnen und Aussteller kommen aus der ganzen Region, die meisten von ihnen aus Hilden (40), Düsseldorf (23), Köln (10), Erkrath (7) und Haan (7). "Neben großen Unternehmen wie der Telekom und Lidl zeigt vor allem der Mittelstand Präsenz", berichtet die Haaner Bürgermeisterin Bettina Warnecke. "Darüber hinaus findet auf der Messe zum Beispiel Bewerbungsberatung statt und ein Fotograf macht professionelle Fotos."
Auch der Kämmerer der Stadt Erkrath, Thorsten Schmitz, ist mit dem diesjährigen Angebot zufrieden: "Fast 800 Ausbildungsplätze sind für 2018 und 2019 noch frei." Schmitz empfiehlt den Schülerinnen und Schülern mit interessanten Unternehmen für den 28. April einen Termin zu vereinbaren. "Im persönlichen Gespräch am Messestand können beide Seiten ausloten, ob die Chemie für eine erfolgreiche Zusammenarbeit stimmt."

Die Terminvereinbarung ist online über www.ausbildungsboerse-hilden.de möglich. "Dass eine Veranstaltung dieser Größen nicht umsonst ist, ist klar", erklärt Wirtschaftsförderer Kai Kröger. Die Gesamtkosten belaufen sich 2018 auf 41.500 Euro. Das Geld wird unter anderem für Messewände, Strom und die Helferinnen und Helfer vor Ort benötigt. "Einen Teil tragen die Aussteller mit der Anmeldegebühr. Außerdem konnten wir mehrere Sponsoren gewinnen", freut sich Kröger. "83 Prozent der Kosten sind darüber gedeckt."
Sponsoren der Hildener Ausbildungs- und Studienbörse sind der Hildener Industrie-Verein e.V., die Targo Versicherung, die Stadtwerke Hilden, Akzo Nobel, Frings Solutions, Wielpütz, Rhenus Freight Logistics, Wachtel, Wenko, die Bürgerstiftung Haan & Gruiten, KUKKO und JMT.

Der Hildener Industrie-Verein ist außerdem seit 2016 Mit-Schirmherr. "Ein Ziel des Vereins ist es, den Wirtschaftsstandort Hilden zu fördern", erklärt der erste Vorsitzende Michael Kleinbongartz. "Die Ausbildungs- und Studienbörse hilft sowohl den Unternehmen als auch den Menschen, die hier leben."