| 11.18 Uhr

Rollerfahrer vor Polizeikontrolle geflüchtet

Erkrath. Gestern versuchte ein Motorrollerfahrer in Erkrath vergeblich, sich einer Kontrolle durch die Polizei zu entziehen.

Am Nachmittag beabsichtigten Polizeibeamte während ihrer Streifenfahrt, eine Fahrzeugkontrolle auf der Düsseldorfer Straße in Erkrath durchzuführen. Als der Streifenwagen wendete, ums sich hinter das Fahrzeug zu setzen, gab der Fahrer des Motorrollers sofort Gas, ohne dass die Beamten das Anhaltezeichen am Streifenwagen eingeschaltet hatten. Der Fahrer fuhr ruckartig in den Gegenverkehr, um dort in einen Fußweg in Richtung Morper Allee abzubiegen. Hierbei musste ein entgegenkommender Pkw- Führer stark abbremsen, um einen Zusammenstoß beider Fahrzeuge zu vermeiden.

Die Beamten nahmen die Verfolgung des Motorrollers auf und konnten diesen auf der Morper Allee feststellen. Der 23-jährige Fahrer flüchtete zunächst zu Fuß, konnte jedoch durch die Beamten eingeholt und gestellt werden.

Bei der Klärung des Sachverhaltes stellte sich dann schnell heraus, dass der Motorroller kurzgeschlossen und offensichtlich gestohlen war. Zudem war das am Roller angebrachte Versicherungskennzeichen für einen anderen Motoroller ausgegeben. Da der 23- Jährige aus Erkrath unter dem Verdacht stand, den Motorroller unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt zu haben, führten die Beamten einen Drogentest durch. Dieser verlief "positiv" im Hinblick auf THC und Kokain.

Daher wurde er zur Wache nach Hilden gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Der Motorroller wurde zur Beweis- und Eigentumssicherung sichergestellt. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zu dessen genauer Herkunft dauern an. Gegen den 23- Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.