| 15.51 Uhr

Kleine Naturforscher in Hochdahl unterwegs

Kleine Naturforscher in Hochdahl unterwegs
Waldpädagogin Hanna Walter (rechts) wird künftig das neue Naturangebot für Hochdahler Kinder und Eltern begleiten: FOTO: TB
Erkrath. Die Wald- und Wiesenzwerge des SKFM sind seit mittlerweile gut vier Jahren im Morper Park in Alt-Erkrath unterwegs.

Jeden Freitag von 15 bis 16.30 Uhr zieht es Eltern und Kinder gleichermaßen in die grüne Parklandschaft. Um den Erfolg fortzusetzen, gibt es ab sofort ein weiteres Angebot in Hochdahl. Jeden Mittwoch zur selben Zeit wird der Wald hinter dem Naturschutzzentrum in Bruchhausen erforscht.

Das Angebot richtet sich an Kinder von drei bis sechs Jahren und derren Eltern. Neben SKFM-Mitarbeiterin Andrea Bleichert wird auch Waldpädagogin Hanna Walter mit von der Partie sein. "Die Idee nach einem solchen Angebot in Hochdahl ist schon älter, ließ sich auf Grund fehlender ehrenamtlicher Kräfte aber bisher nicht umsetzen", erinnert sich auch Karin Blomenkamp. Die Leiterin des Naturschutzzentrums freut sich über die neue Kooperation mit dem SKFM. "Durch das Landesförderprojekt Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sind wir in der Lage, Hanna Walter als zertifizierte Waldpädagogin einzustellen und somit das Angebot auch für Hochdahler Eltern und Kinder kostenfrei anzubieten. Zusätzlich freuen wir uns, das Naturschutzzentrum weiter bekanntmachen zu können."

Strukturierte Lerneinheiten wird es für die Nachwuchsforscher nicht geben, vielmehr soll die Freude an der Natur im Mittelpunkt der wöchentlichen Treffen stehen. "Natürlich werden wir eine Menge Tiere und Pflanzen entdecken und diese auch kennenlernen. Im Fokus steht aber nicht die reine Faktenvermittlung. Wir wollen gemeinsam einen schönen Nachmittag in der Natur verbringen." Dass das Angebot von Hochdahler Eltern gut angenommen wird, zeigt bereits das erste Treffen der Hochdahler Wald- und Wiesenzwerge. Gleich 14 Kinder und ihre Mütter nehmen an dem Naturnachmittag teil.

Martina Spojda und Freundin Kristina Forchhammer haben über Facebook von dem neuen Angebot erfahren und sind gemeinsam mit ihren vier Söhnen zu Fuß zum Treffpunkt am Naturschutzzentrum gekommen. "Wir erhoffen uns natürlich auch, etwas zu lernen. Manchmal haben die Kinder Fragen, die wir selbst nicht beantworten können", verraten die Freundinnen. Eine Aussage, die Hanna Walter erfreut. "Wir wollen natürlich auch bei den Eltern ein Umdenken erzielen. Kinder müssen nicht ausschließlich auf TÜV- geprüften Spielplätzen spielen. Die Natur selbst bietet zahlreiche Abenteuer." Daniela Mietusch nutzt bereits seit Jahren die Wald- und Wiesenzwerge in Alt-Erkrath. "Dass es ein solches Angebot nun auch in Hochdahl gibt, finde ich großartig. Jetzt können wir neue Bereiche erforschen", verrät die junge Mutter, die gemeinsam mit Tochter Emma (4) teilnimmt.

Die Idee für die Wald- und Wiesenzwerge entstammt übrigens dem Interesse zahlreicher Mütter, die sich ein solches Angebot im Familienforum des sozialen Netzwerks wünschten. Diese Anregung wurde von Andrea Bleichert sowie Ehrenamtler und Hobbynaturforscher Uli Schimschock aufgegriffen und umgesetzt. "Wir organisieren uns nach wie vor über das Familienforum. Bei schlechtem Wetter sagen wir auch darüber die Treffen ab", verraten die Initiatoren. Die Treffen noch in weiteren Stadtteilen, wie beispielsweise in der Sandheide anbieten zu können, ist ein Wunsch der Akteure. "In der Sandheide bietet der Stadtwald einen passenden Treffpunkt an", weiß Uli Schimschock.

Info: Treffpunkt der Wald- und Wiesenzwerge in Hochdahl ist der Parkplatz am Naturschutzzentrum. Da die Gruppe bis zum Waldeingang hinter der Autobahnbrücke laufen muss, sollten die Kinder gut zu Fuß sein.