| 14.52 Uhr

Ermittlungserfolg bietet gute Chance zur Serienklärung - Gegen 22-jährigen Mettmanner wird ermittelt
Graffitischmierer wohl überführt

Erkrath. Schon seit Oktober 2016 kam es in den Stadtgebieten von Mettmann und Erkrath, in unregelmäßigen zeitlichen Abständen, wiederholt zu Sachbeschädigungen durch Graffitis. Gemeinsam war diesen Taten, dass die vermeintlichen "Kunstwerke" immer wieder mit gleichen Tags signiert wurden.

 

Am Samstag, 16. Juni, wurden in den Parkhäusern der Königshofgalerie in Mettmann erneut frische Graffitis festgestellt, welche die Tags "Amphy", "XHB" und "Bezo Broz" zeigten. Die kriminalpolizeiliche Spurensicherung am Tatort sowie intensive Ermittlungen beim zuständigen Kriminalkommissariat in Ratingen führten anschließend zur Sicherstellung von Bildmaterial örtlicher Überwachungskameras, die den Graffiti-Sprayer zeigen und zwischenzeitlich zur zweifelsfreien Identifizierung des 22-jährigen Mannes aus Mettmann führten. Gegen den schon einschlägig polizeibekannten Beschuldigten, der bei einer vorangegangen Graffiti-Straftat im Juni 2017 schon einmal das Tag "Amphy" benutzte und dabei auf frischer Tat betroffen worden war, wurde ein weiteres Strafverfahren eingeleitet.

Inzwischen ermittelt die zuständige Staatsanwaltschaft in Wuppertal gegen den 22-jährigen Beschuldigten aus Mettmann in mehr als einhundert Strafverfahren wegen Sachbeschädigung durch Graffiti, die alle die Tags "Amphy", "XHB" und "Bezo Broz" zeigen. Der bei den bisher bekannten und angezeigten Straftaten in Mettmann und Erkrath verursachte Gesamtsachschaden, in Höhe von vielen tausend Euro, kann aktuell nicht genauer beziffert werden.

Auch weiterhin nehmen die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 / 982-6250, und in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, sachdienliche Hinweise zu dieser besonderen Art von Sachbeschädigungen jederzeit entgegen.